Was kann ich im Januar, Februar und März schon säen?

Was kann jetzt im Winter schon ausgesät werden? Klar ist, es juckt bei den ersten Sonnenstrahlen schon in den Fingern! Die Gartensaison geht los!

frisch aufgelaufene Salatsaat mit Wassertropfen
Die Aussaatspiele mögen beginnen

In diesem Artikel geht es um um 30 Pflanzen: um 10 Gemüse, 10 Kräuter und 10 Blumen, die im Winter ausgesät werden können – und um die wichtigsten Hebel für eine gelungene Aussaat. Am Ende verrate ich noch, wieviel Quadratmeter Du ungefähr zur Selbstversorgung brauchst.

Es gibt viele verschiedene Wege, sich auf den Garten vorzubereiten. Die einen geben ihre Idee an ein Planungsbüro ab und freuen sich, wenn eine externe Firma alles schön umsetzt. Das kostet Geld. Die anderen gehen in Gärtnereien und Baumärkte und kaufen die Tische leer. Das kostet auch Geld. Oder Du legst selber Hand an, säst, pflegst, pflanzt, pflegst wieder, erntest. Für eine gute Ernte sind der Aussaatzeitpunkt und die Aussaatbedingungen entscheiden! Das schenkt Freude.

Meine Auflistung ist nicht vollständig, denn es gibt im Garten eine zu große Arten- und Sortenvielfalt. Und die Gärten sind zu verschieden. Die vor Dir liegende Übersicht zeigt Dir die wichtigsten Pflanzen vor Dir, die bis März in die Erde sollten.

Der Clou an der Sache ist:

Du bist nach einer gelungenen Aussaat auf dem besten Weg zu einer leckeren Ernte!

Häufig kommt bei der Ernte die Verwunderung, warum sie nicht so toll ist, wie geplant. Wir müssen wirklich bei der Aussaat und den Jungpflanzen beginnen! Das ist prima! Die nachfolgenden 30 Aussaaten öffnen Dir den Weg in Deinen Gemüse-, Kräuter-, und Blumengarten. Und das schon im Winter! Juhu! Und so stürzen wir uns in das Thema Pflanzenanzucht! Lass mal säen!


Checklisten

Vorab gibt es eine kleine Checkliste, wie weit Du in Deiner inneren Gartenplanung schon bist. Das hilft Dir, Dir Deinen Gartenfähigkeiten zu checken und einen ehrlichen Überblick zu bekommen. Schreib mir gerne in die Kommentar, wo es bei Dir am Meisten hakt.

Checkliste Gemüse

Hier kommt der Check für Deinen Gemüsegarten. Lass Dich von Deinem eigenen Geschmack leiten. Es gibt nichts Blöderes als Gemüse anzubauen, welches später niemand essen mag.

Gemüse-Checkjaneinist noch nicht klar
Willst Du Gemüse anbauen?
Hast Du genügend Fläche für ein Gemüsebeet – oder für mehrere Beete?
Hast Du schon mal was von Fruchtfolge gehört?
Möchtest Du Lagergemüse anbauen?
Magst Du Wurzelgemüse (Beispiele: Möhren, Pastinaken, Schwarzwurzeln)
Hast Du Platz für rankendes Gemüse wie Kürbisse oder Gurken?
Magst Du Tomaten?
Freust Du Dich auf Blattgemüse wie Salat, Spinat und Mangold?
Gibt es Sonderkulturen, die Du gerne anbauen möchtest?
Weißt Du, dass viele Blüten von Gemüse auch sehr lecker schmecken oder als Verzierung für Deine Speisen dienen können?
Checkliste für Dein Gemüsebeet

(Eine grobe Einschätzung des Platzbedarfs gibt es im Anschluss.)

Checkliste Kräuter

Lecker, schmecker – Kräuter! Sie sind einfach herrlich in jedem sommerlichen Gericht, egal ob süß oder herzhaft.

janeinist noch
nicht klar
Hast Du ein Kräuterbeet?
Hast Du eine Liste mit Lieblingskräutern?
Ist Dir der Begriff der Mischkultur schon mal über den Weg gelaufen?
Weißt Du, dass viel Kräuterblüten richtige Bienen- und Insektenmagnete sind?
Checkliste Kräuter

Für welche Gerichte brauchst Du welche Kräuter?

Nr.GerichtKräuter
1
2
3
4
5
Deine Lieblingskräuter in Gerichten
Checkliste Blumen

Vielleicht ist in Deinem Garten auch Platz für die eine oder andere einjährige Pflanze. Im Gegensatz zu den Stauden, erfrieren einjährige Pflanzen beim ersten Frost und müssen jedes Jahr neu ausgesät werden.

janeinist noch
nicht klar
Liebst Du Blumensträuße?
Kennst Du einjährige Blumen?
Hast Du bereits selbst gesammelte Samen?
Hast Du Erfahrung mit der Blumenanzucht?
Wusstest Du, dass viele Blüten auch gegessen werden können?
Willst Du mehr Bienen in Deinem Garten haben?
Hast Du Rabattenbeete, die von niedrigen Blumen eingefasst werden können?
Was sind Deine Lieblingsblumen?
Was sind Deine Lieblingsfarben?
Wann willst Du die meisten Blüten haben?
Checkliste Blumen

Jetzt geht es an die Aussaat. Für die 10 wichtigsten Gemüsesorten, Kräuter und Blumen findest Du hier die wichtigsten Heben für eine Aussaat, die gelingt und meinen Profitip. Viel Freude beim Säen!


Gemüse

Rotstieliger Mangold
Bunter Mangold

Gemüsesorten sind eine wunderbare und wertvolle Nahrungsgrundlage. Noch besser schmeckt das Gemüse, wenn es aus dem eigenen Garten kommt. Manches kann zur Zeit schon indoor vorgezogen werden. Anderes wiederum sollte dringend jetzt raus.

Vergiss bei den kürzeren Gemüsekulturen wie Salat oder Radieschen die Staffelaussaat nicht. Was hilft Dir eine Salatschwemme, wenn es auch anders geht: Darum säe bei schnellen Kulturen alle 4 Wochen nach, so kannst Du fröhlich durchernten.

Blumenkohl

Wichtigster Hebel: Temperaturkontrolle und Zeitpunkt der Aussaat

Profitip: Nach der Keimung sollten die Sämlinge bei kühleren Temperaturen von etwa 10-15°C weiter wachsen um kräftiges Wachstum zu fördern. Hohe Temperaturen vermeiden

Brokkoli

Wichtigster Hebel: Regelmäßige Kontrolle auf Schädlinge

Profitip: Aussaat im März indoor bei 18-20°C, regelmäßige Kontrolle auf Schädlinge, frühzeitiges Handeln bei Befall.

Dicke Bohnen

Wichtigster Hebel: frühes, zügiges Auflaufen minimiert Blattlausbefall

Profitip: Direkte Aussaat im Februar/März ins Freiland, Pflanzen sollten später gestützt werden.

Möhren/Karotten

Wichtigster Hebel: Lockerer, tiefgründiger Boden

Profitip: Aussaat ab Ende März bis Juni in tiefgründigem, gut durchlässigem Boden ohne Steine.

Paprika

Wichtigster Hebel: Hohe Luftfeuchtigkeit für die Keimung

Profitip: Aussaat im Februar bis März indoor bei 20-25°C, hohe

Radieschen

Wichtigster Hebel: Frühzeitige Ernte für zarte Knollen

Profitip: Aussaat im März im Freiland bei 5-15°C, frühzeitige Ernte für zarte Knollen.

Salat

Wichtigster Hebel: Gleichmäßige Feuchtigkeit für zarte Blätter

Profitip: Aussaat im März indoor bei 10-18°C, für gleichmäßige Feuchtigkeit sorgen, vor direkter Sonneneinstrahlung schützen. Pflücksalat gleich raus: Er liebt kalte Nächte für die Keimung

Schwarzwurzeln

#Wichtigster Hebel: Tiefgründiger, lockerer Boden

Profitip: Direkte Aussaat im Feburar/März ins Freiland, in tiefdründigem, lockerem Boden ohne Steine

Spinat

Wichtigster Hebel: Kühlere Temperaturen für die Aussaat (10-20°C)

Profitip: Aussaat im März bei kühleren Temperaturen, für ein schnelles Keimen.

Tomaten

Wichtigster Hebel: Frühe Indoor-Aussaat für starke Setzlinge.

Profitip: Aussaat ab Mitte März bis Anfang April bei 20-25°C, um kräftige Pflanzen vor dem Auspflanzen im Freiland zu haben. Anzuchterde locker bedecken, hohe Luftfeuchtigkeit gewährleisten.


Kräuter

Blühender Feldthymian
Blühender Feldthymian

Kräuter lassen jedes Gericht besonders schmecken. Die gleiche Gemüsepfanne mit anderen Kräutern – so kann aus mediterran eher fruchtig-frisch werden. Kaum eine Salatsauce kommt ohne fein geschnittene Kräuter aus. (Wobei mein Lieblingskraut unumstritten die Pimpinelle ist, vor allem an einem Kartoffelsalat ❤️).

Du kannst viele Kräuter vorziehen. Manche habe ich hier deshalb aufgelistet – wobei ich manche auch einfach kaufe und teile oder vegetativ vermehre. Das geht schneller und ist erfolgsversprechender. Dazu gehören Minzen und Basilikum.)

Basilikum

Wichtigster Hebel: Wärme und Licht für die Keimung

Profitip: Aussaat ab Ende Februar bis Mitte März bei Temperaturen um 20°C, in Anzuchterde locker bedecken, ausreichend Licht sicherstellen. Oooooder, Du kaufst einen schönen Bio-Basilikum, teilst den Erdballen in 4 Teile und pflanzt diese nach den Eisheiligen gleich an den passenden Platz. Spart Zeit, Nerven und schenkt ziemlich unmittelbar eine gute Ernte!

Dill

Wichtigster Hebel: Sonniger Standort und gut durchlässiger Boden

Profitip: Aussaat ab Mitte März bis April an einem sonnigen Standort mit lockerem, durchlässigem Boden.

Koriander

Wichtigster Hebel: Schnelle Aussaat nach der Reife

Profitip: Aussaat ab Mitte März bis Anfang April direkt ins Freiland oder in Töpfe.

Minze

Wichtigster Hebel: Halbschattiger Standort und feuchter Boden

Profitip: Direkte Aussaat im März ins Freiland, an einen halbschattigen Standort, Boden gleichmäßig feucht halten.

Oregano

Wichtigster Hebel: Sonniger Standort und gut durchlässiger Boden

Profitip: Aussaat ab März bis April an einem sonnigen Standort mit durchlässigem Boden.

Petersilie

Wichtigster Hebel: Regelmäßige Düngung mit stickstoffbetontem Dünger

Profitip: Aussaat ab Ende Februar bis Mitte März in nährstoffreicher Erde, regelmäßige Düngung ab dem Wachstumsbeginn.

Rosmarin

Wichtigster Hebel: Gut durchlässiger Boden mit niedrigem pH-Wert

Profitip: Aussaat im Frühjahr, ab März, in leicht saure Erde mit guter Drainage.

Schnittlauch

Wichtigster Hebel: Licht während der Keimung

Profitip: Aussaat ab Ende Februar bis März bei Temperaturen um 15°C, Samen leicht mit Erde bedecken, ausreichend Licht geben.

Schnittknolauch

Wichtigster Hebel: Frühzeitige Aussaat für gesundes Wachstum

Profitip: Aussaat im März bei moderaten Temperaturen, um kräftige Pflanzen zu erhalten.

Thymian

Wichtigster Hebel: Mäßige Bewässerung, um Staunässe zu vermeiden

Profitip: Aussaat ab Februar bis April in gut durchlässiger, leicht trockene Erde.


Blumen

eine rose Cosmea gegen den Sonnenuntergang.
Cosmea im Abendort

Jetzt kommt was ganz Besonderes. Viele haben diese Schätzen und diese Aktion nicht auf dem Schirm. Wenn es um Blumen und Aussaat geht, denken die meisten Menschen an Sonnenblumen und Tagetes. Diese dürfen ab April in die Erde dürfen. Doch denk einmal über unsere heimische Flora nach: Wieviel Stauden und einjährigen, heimischen Blumen werfen ihre Samen im Herbst um sich? Kommen die Samen dann in das frostfreie Samentütchen? Nein. Dann kommt der Winter mit Feuchtigkeit und Frost und Dunkelheit. Das sind die besten Voraussetzungen für unsere angepassten Kaltkeimer. Zu Neudeutsch auch Cool Flowers genannt. Hier kommen die angepassten Spezialisten:

Duftveilchen (Viola odorata)

Wichtigster Hebel: Kühle Temperaturen bei der Keimung

Profitip: Direkte Aussaat im März ins Freiland an einen schattigen Standort mit kühlen Temperaturen. Ein schützender Standort fördert die Keimung. Es darf kalt werden.

Cosmos (Cosmos bipinnatus)

Wichtigster Hebel: Sonniger Standort für kräftige Blüten

Profitip: Direkte Aussaat im März ins Freiland, an einem sonnigen Standort für kräftige Blüten. Auchtung bei der Indoor-Aussaat ab Februar bis März bei 18-22°C, Samen leicht mit Erde bedecken, feucht halten, nach dem Keimen auf einen sonnigen Fensterplatz stellen. Wenn die Jungpflanzen vergeilen, sind sie gefundenes Fressen für Blattläuse!

Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus)

Wichtigster Hebel: Gleichmäßige Feuchtigkeit und sonniger Standort

Profitip: direkte Aussaat im März ins Freiland, bei gleichmäßiger Feuchtigkeit und an einem sonnigen Standort. Sie sät sich sogar manchmal auch gerne selber aus, wenn das Kraut im Herbst/Winter nicht weggeräumt wurde. Bei der Indoor-Aussaat ist Folgendes zu Beachten: Aussaat im Februar bis März bei 18-22°C, Samen leicht in die Anzuchterde drücken, feucht halten, nach dem Keimen auf einen sonnigen Fensterplatz stellen.

Kornblume (Centaurea cyanus)

Wichtigster Hebel: Gut durchlässiger Boden und regelmäßige Entfernung verblühter Blüten

Pofitip: direkte Aussaat im März ins Freiland, in gut durchlässigem Boden, regelmäßiges Deadheading für längere Blüte. Für die (nur halb optimale) Indoor-Aussaat: Aussaat im Februar bis März bei einer Temperatur von 15-20°C, Samen dünn auf die Oberfläche der Anzuchterde streuen, leicht andrücken und feucht halten.

Levkoje (Matthiola incana)

Wichtigster Hebel: Vollsonne und durchlässiger Boden

Profitip: Direkte Aussaat im März ins Freiland, an einem sonnigen Standort mit durchlässigem Boden. Indoor-Aussaat ist möglich: im Februar bis März bei 15-20°C, Samen leicht mit Erde bedecken, feucht halten, nach dem Keimen in größere Töpfe umpflanzen.

Löwenmäulchen (Antirrhinum majus)

Wichtigster Hebel: Sonniger Standort und regelmäßige Bewässerung

Profitip: Direkte Aussaat im März ins Freiland, an einem sonnigen Standort mit regelmäßiger Bewässerung. Die Indoor-Aussaat nur, wenn es wirklich sein muss: Aussaat im Februar bis März bei 18-22°C, Samen leicht andrücken, feucht halten, nach dem Keimen auf einen hellen Platz stellen.

Mädchenauge (Coreopsis tinctoria)

Wichtigster Hebel: Sonniger Standort und gut durchlässiger Boden

Profitip: Direkte Aussaat im März ins Freiland, an einem sonnigen Standort mit gut durchlässigem Boden. Indoor-Aussaat wirklich nur, wenn es später bei Dir richtig hell werden kann! Aussaat ab Februar bis März bei 18-22°C, Samen leicht andrücken, feucht halten, nach dem Keimen auf einen hellen Platz stellen.

Nigella (Nigella damascena)

#Wichtigster Hebel: Gleichmäßige Feuchtigkeit und durchlässiger Boden

Profitip: Direkte Aussaat im März ins Freiland, bei gleichmäßiger Feuchtigkeit und in durchlässigem Boden. (Vor Schnecken schützen). Die Indoor-Aussaat ist für Ungeduldige im Februar bis März bei 15-20°C, Samen dünn auf die Anzuchterde streuen, leicht andrücken und feucht halten.

Schleierkraut (Gypsophila elegans)

Wichtigster Hebel: Gleichmäßige Feuchtigkeit und lockerer Boden

Profitip: Direkte Aussaat im März ins Freiland, bei gleichmäßiger Feuchtigkeit und in lockerem Boden. Die Indoor-Aussaat ist etwas heikel: Aussaat im Februar bis März bei 15-20°C, Samen dünn auf die Anzuchterde streuen, leicht andrücken und feucht halten.

Sonnenblume (Helianthus annuus)

Wichtigster Hebel: Vollsonne und nährstoffreicher Boden

Profitip: Direkte Aussaat im März ins Freiland, an einem sonnigen Standort mit nährstoffreichem Boden. (Achtung, Schnecken!). Hier eignet sich die Indoor-Aussaat ab Februar bis März bei 18-22°C, Samen leicht mit Erde bedecken, feucht halten, nach dem Keimen auf einen sonnigen Fensterplatz stellen.

Diese spezifischen Bedingungen für die Indoor-Aussaat helfen dabei, optimale Wachstumsbedingungen für die einzelnen Pflanzen zu schaffen.


Wie viel Platz benötige ich für die Selbstversorgung?

Die benötigte Gemüseanbaufläche hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter die Ernährungsgewohnheiten, die Pflanzsorten, das Klima und die Anbautechniken. Hier sind grobe Schätzungen für den Gemüseanbau pro Person:

1. Vierköpfige Familie:

  • Großzügige Schätzung: 20 bis 30 Quadratmeter pro Person
  • Vorsichtiger Ansatz: 15 bis 20 Quadratmeter pro Person
  • Gesamtfläche für die Familie: 60 bis 120 Quadratmeter
2. Zwei-Personen-Haushalt:

  • Großzügige Schätzung: 25 bis 40 Quadratmeter pro Person
  • Vorsichtiger Ansatz: 20 bis 30 Quadratmeter pro Person
  • Gesamtfläche für den Haushalt: 40 bis 80 Quadratmeter
3. Einzelperson:

  • Großzügige Schätzung: 30 bis 50 Quadratmeter
  • Vorsichtiger Ansatz: 25 bis 40 Quadratmeter

Diese Schätzungen gehen davon aus, dass Du eine vielfältige Palette von Gemüsesorten anbauen möchtest, um eine ausgewogene Ernährung zu gewährleisten. Es ist ratsam, klein anzufangen und die Fläche dann nach Bedarf zu erweitern. Einmal groß Säen, alles in den Sand setze oder eine krasse Schwemme zu haben, bring gar nichts.

Berücksichtige auch vertikale Anbaumethoden und Platz sparende Techniken, um den Raum optimal zu nutzen. Zum Beispiel Gurken an Zäunen und Kräutern in Kübeln. Zusätzlich kann die Verwendung von Mischkulturen und Fruchtwechsel dazu beitragen, die Produktivität auf kleineren Flächen zu maximieren. Beerengehölze und Obst sind hier noch nicht mit dabei. Es geht ums reine Gemüse. Also: Auf geht es in den Garten!


Wie geht es weiter?

Im schlechtesten Fall funktioniert gar nichts. Und alles ist schief gelaufen.

Wenn das so ist, dann lass die Anzucht wen anders machen und besorge das nächste Mal Jungpflanzen. So kannst Du die Anzuchtfehlerquelle ausschalten.

Im besten Fall hast Du jetzt so viel tolle Jungpflanzen, dass Deine Beete überquellen werden und das Tauschgeschäft mit Nachbarn und Freunden beginnen kann. Herzlichen Glückwunsch! Lass es wachsen!

Du hast richtig Lust auf das kommende Gartenjahr und freust Dich auf die nächsten Schritte. Auch wenn da die nächsten Unsicherheiten warten.

Du möchtest nicht ganz alleine durch den Garten gehen und einmal ein Jahr bei allen Fragen richtig gute Rückmeldung haben?

Bücher helfen mit ihren Hinweisen und Tipps gut, Google, Nachbarn und Familie auch. Doch fehlen Dir hier konkrete Antworten auf konkrete Fragen. Und die nächste Anzuchtsaison ist erst in einem Jahr wieder da.

Als Gärtnerin seit über 20 Jahren und Umweltwissenschaftlerin mit tiefem Naturbezug kann ich Dir sagen: Jeder Garten ist anders und dieses Jahr darf die Grundlage für viele weiter tolle Jahre werden! Du brauchst einmal eine Anleitung für Dich und Deinen Garten und dann läuft es auch in den nächsten Jahren und die anderen werden sich wundern!

Aber Achtung, keine falsche Eile. Garten hat was mit Geduld zu tun!

Daher mein Angebot für Dich:

Ich schenke Dir 🥰! 30 Minuten Einzelberatung mit mir. Du bekommst eine genaue Anleitung für Deine 3 drängendsten Fragen. Klingt gut, oder?

Schreib mir eine Nachricht und ich melde mich bei Dir. Ich freue mich, Dich zu hören!

Bis dahin bleibe grün.wild.wunderbar

Deine Gunhild

Teile den Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Aktuelle Beiträge

Trage Dich kostenlos für die Wald- und Wiesenpost ein, und erhalte regelmäßig die neusten Informationen.

Später ernten

Jetzt Säen

Dein Ratgeber für 0 €